Corona-Blog

Aus den Augen, aber immer im Sinn

<< zurück zum Corona-Blog

01 Februar 2021

Rückblick: Ein Jahr Corona – würden wir es wieder so machen?

Ein Jahr ist es her, dass der erste Corona-Fall in Deutschland bei einem Automobilzulieferer gemeldet wurde. Seitdem haben sich bundesweit offiziell über zwei Millionen Menschen mit dem Virus infiziert. Bis heute ist darunter keine Mitarbeiterin bzw. kein Mitarbeiter von Alpensped, bislang hatten wir noch keinen einzigen Corona-Fall innerhalb des Teams. Das ist eine große Erleichterung für uns und zeigt: Unsere Strategie „Safety first“ geht auf.

So arbeiten seit dem ersten Lockdown immer mindestens 50 Prozent der Mitarbeiter*innen im Homeoffice. Vor Ort in den Büros sorgen Trennwände für den nötigen Infektionsschutz. Zudem sind uns regelmäßiges Lüften und Desinfizieren mittlerweile so in Fleisch und Blut übergegangen wie Bitte und Danke sagen. Alle Maßnahmen zusammen haben dazu beigetragen, dass wir die Pandemie bisher ohne Ansteckung meistern konnten.

Konzept mit Leben gefüllt

Doch ohne eine entscheidende Komponente wären selbst die wirkungsvollsten Maßnahmen verpufft. Den wichtigsten Anteil an der Umsetzung unserer „Safety first“-Strategie hatten die Mitarbeiter*innen. Egal, ob Disponent*innen oder Fahrer unserer Frachtführer: Alle standen von Anfang an hinter dem Konzept und haben sich unheimlich schnell auf Veränderungen und neue Bedingungen eingestellt. Wir sollen lieber nicht mehr ins Büro kommen? Kein Problem, dann gehen wir halt ins Homeoffice. Kundenbesuche vor Ort bis auf weiteres gestrichen? Kein Problem, dann kommunizieren wir eben via Skype und Zoom. Alle Weiterbildungen abgesagt? Was solls, es gibt doch virtuelle Seminare.

Erst diese Haltung und der lösungsorientierte Umgang mit den Herausforderungen des Arbeitsalltages während der Corona-Pandemie haben den Grundstein gelegt, dass wir heute dort stehen, wo wir jetzt sind. Deshalb würden wir rückblickend auch wieder genau den gleichen Weg einschlagen. Und zwar nicht nur in Bezug auf die Corona-Maßnahmen, sondern auch im Hinblick auf Mitarbeiterbindung und Teambuilding. Denn unsere Investitionen in diesen Bereichen haben sich in den vergangenen Monaten mehr als einmal bezahlt gemacht.